jahresbericht 2019

region deutschschweiz

Neshat Compani

Regionalpräsidentin Deutschschweiz

Den Auftakt zum Veranstaltungsjahr der Region machte die Jahresversammlung im bündnerischen Tschiertschen. Bei schönstem Frühlingswetter erkundete man das beschauliche Walserdorf mit dem Gemeindepräsidenten und Architekten, Roderick Galantay. Mit Blick auf die gut erhaltenen Strickbauten, berichtete er vor allem über die Herausforderungen mit denen der Ort aktuell konfrontiert ist. Wie kann ein kleiner Ort die Herausforderungen der Zukunft meistern, wie viel Wert wird auf das intakte Ortsbild gelegt und wie kann bestehendes zeitgemäss interpretiert und neuen Nutzungen zugeführt werden? Der Rundgang mündete in einem Willkommens-Apéro vor dem Haus «aux losanges»- ein traditioneller Strickbau, auf eigenwillige Art zeitgemäss saniert. Das Haus ist wohl ein untypisches Beispiel für Schweizer Innenarchitektur und schien genau aus dem Grund ein guter und inspirierender Ort für die Jahresversammlung zu sein. Auf die bewusst knapp gehaltene Versammlung, in der das Budget genehmigt wurde und Claudia Escudero ins Amt des Kassiers gewählt wurde, folgten die Erzählungen des Hausherrn über die Sanierung und Zusammenarbeit mit Caruso St. John Architects. Spannend, aus der sehr persönlichen Sicht des Bauherren über die fruchtbare Zusammenarbeit mit den Architekten zu erfahren. Das «aux losanges» am Dorfrand versteht sich nicht nur als Ferien- und Wochenendhaus, sondern ist auch ein Ort der Kultur und des Zusammenkommens. Regelmässig finden Lesungen oder Konzerte im Haus statt und ziehen Gäste von nah und fern an. Nach der Erkundung des Hauses wurden die Gäste mit lokalen Speis und Trank verköstigt. Die Räume des Hauses füllten sich mit Leben und mit angeregten Gesprächen und Diskussionen über den Berufsstand fand der Abend seinen Ausklang.

Der nächste Morgen begann für die meisten mit einem Frühstück auf der Terrasse des Hotels, bevor es mit dem Postauto nach Chur ging. Dort wurde die Gruppe vom Direktor des Bündner Kunstmuseums, Stephan Kunz und dem Lichtplaner Michael Heusi empfangen. Während Stephan Kunz durch die Ausstellungsräume des Alt- und Neubaus der Architekten Barozzi/Veiga führte, erzählte Michael Heusi von den Herausforderungen und Besonderheiten der Lichtplanung in diesem Museumsbau. Highlight der Führung war das raumgreifende Gemälde «Die Umgebung der Liebe» von Martin Disler. Das 140 × 4,5 Meter großes Panoramabild wird seit seiner Entstehend 1981 erstmal in der Schweiz ausgestellt. Nach einer Verschnaufpause im Café des Museums fand das Rahmenprogramm mit dem Besuch der Galerie Okro seinen Ausklang.

Die Jahresversammlung der Region Deutschschweiz wartete mit einem spannenden Rahmenprogramm auf, die Versammlung selbst war so nur einer unter mehreren Programmpunkten. Die spannenden Orte und Räume, das traumhafte Wetter und das tolle Miteinander trugen wesentlich zum Gelingen und der tollen Stimmung an der Jahresversammlung bei und weckten die Vorfreude auf die nächsten Events

Weitere Veranstaltungen waren unter anderem der gemeinsame Besuch der Messe «suisse floor» in Luzern, die inspirierende Besichtigung des liturgischen Mobiliars der Kirche St. Pirminius in Pfungen mit dem Designer Frédéric Dedelley, der Rheinschwumm in Basel mit anschliessendem Apéro im Coworkingspace Kleinhafen und die Besichtigung des Schiffstationshauses in Rüschlikon mit der Architektin Naomi Hajnos. Zum Jahresabschluss traf man sich an der «Neuen Räume» zur Filmvorführung des Dokumentarfilms über Peter Zumthor.

Mit viel Freude und Elan kamen die Jurymitglieder auch dieses Jahr wieder zusammen, um den Förderpreis des vsi.asai an Absolventen der HSLU Luzern und der FHNW in Basel zu vergeben. Während die Jury sich an der HSLU überraschend schnell einig war, führte man an der FHNW lange, aber anregende Diskussionen und einigte sich am Schluss überzeugt auf ein Projekt. Die unterschiedlichen Ansätze der Aufgabenstellungen der Schulen zeigen die Vielfalt unseres Berufsfeldes auf. Die Präsenz und den Kontakt zu den Hochschulen möchten wir gerne über den vsi.asai Förderpreis hinaus fördern und etablieren.

Im Dezember traf sich die Regioleitung, Esther Angulo, Nick Bareiss (beide Koordination), Neshat Compani (Regiopräsidentin) und Claudia Escudero (Kassier) zur Planung des veranstaltungsreichen 2020.

regionalanlass tschiertschen / chur